Aktivitäten im Bereich der Internationalen Kontakte im Jahr 2015

Wer wird Europameister?

Am Mittwoch, den 9.12.2015, fand eine Veranstaltung in unserem Hause zu dem Thema „Wer wird Europameister?“ in der Zeit von 8:00 Uhr bis 9:30 Uhr statt.

Ziel der Aktion war es, den europäischen Gedanken und fachliches Wissen auf unterhaltsame Art und Weise im Bewußtsein der Schüler und Schülerinnen nachhaltig zu verankern.

An dieser Veranstaltung nahmen 51 Schüler und Schülerinnen teil. Es waren die Klassen Maler und Lackierer/Malerin und Lackiererin mit 17 Schülern und Schülerinnen aus dem drittem Ausbildungsjahr, 21 Schüler und Schülerinnen der Berufsfachschule Holztechnik und 13 Schüler und Schülerinnen der zweijährigen Berufsfachschule „Technischer Assistent für nachwachsende Rohstoffe/ Technische Assistentin für nachwachsende Rohstoffe“ (NawaRos) anwesend. Hiervon haben sechs Personen der Klasse Maler und Lackierer/Malerin und Lackiererin ein schulisches Europapraktikum in Dänemark absolviert und alle Schüler und Schülerinnen der Berufsfachschule „NawaRo“ eines in Österreich. Somit lagen bei vielen Beteiligten direkte Erfahrungen mit dem Thema Europa vor. Bei den übrigen indirekt durch die Erfahrungsberichte der Mitschüler und –schülerinnen sowie unterrichtliche Inhalte.

Die informative und unterhaltsame Veranstaltung kann man sich ungefähr wie eine Sendung von G. Jauch „Wer wird Millionär?“ vorstellen, bei der sich aber alle Teilnehmer mit Hilfe eines interaktiven TED-Abstimmungssystems aktiv beteiligen. Alle Fragen, Antworten und vor allem die Diskussionen mit den Schülerinnen und Schülern beinhalten Themen rund um Europa und die EU. Statt hoher Geldpreise können die Schülerinnen und Schüler Sachpreise gewinnen, aber vor allem sehr viel Neues und Wissenswertes über Europa und die EU erfahren.

Angeboten wurde uns die Veranstaltung von Herrn Christoph Krakowiak, Projektkoordinator von Bürger Europas e.V. Von seiten der BBS II Gifhorn haben Herr Peter-Paul Olwig als Teamleiter “Internationale Kontakte“ und Regina Ruge (Abteilungsleiterin) die Veranstaltung organisiert und mit ihren Klassen begleitet. Weiterhin hat der Kollege Martin Gerber als Klassenlehrer  der NawaRos teilgenommen.

3. EU-Mobilitätsprojekt im Maler- und Lackiererhandwerk in Dänemark

Sa., 26.09.15 – Fr., 16.10.15

Drei Wochen absolvierten fünf Auszubildende des Maler- und Lackiererhandwerks in Sønderborg und Åbenrå einen Lehrgang „Lasurtechnik“ in der beruflichen Bildungseinrichtung EUC Syd und ein Betriebspraktikum. Finanziert wurde der Aufenthalt mit dem Programm für berufliche Bildung im europäischen Ausland Erasmus+.

In dem einwöchigen Lehrgang „Lasurtechnik“ lernten die Auszubildenden bei einer Wandgestaltung eine dekorative Sondertechnik. Der Lehrgang wurde wie in jedem Jahr von der Malermeisterin der EUC Syd Berit Detlefsen geleitet. Die Arbeitsschritte und die Ergebnisse wurden von den Auszubildenden in Fotos und Texten in einer Mappe dokumentiert.

Jede/r Auszubildende nahm des Weiteren zwei Wochen an einem Betriebspraktikum teil. In Maler- und Lackiererbetrieben erledigten die Auszubildenden übliche Arbeiten wie Wandbeschichtung oder Lackieren. Auch diese Arbeiten dokumentierten sie mit Bildern und Texten. Die Arbeiten bereiteten den Auszubildenden Freude, weil sie sehr abwechslungsreich waren.

Die Auszubildenden erhalten für ihre engagierte Arbeit den Europass, der ihnen Selbstständigkeit, Aufgeschlossenheit und Durchsetzungsfähigkeit bestätigt. Der Europass wird feierlich von Landrat Dr. Ebel oder der 1. Kreisrätin Evelyn Wissmann und Schulleiter Carsten Melchert überreicht. Auf der Abschlussfeier werden die Ergebnisse in einem Museumsrundgang präsentiert.

Unterstützt wird das seit drei Jahren durchgeführte europäische Projekt von Obermeister Jürgen Schulze, Kreishandwerksmeister Manfred Lippick und von den Betrieben der Auszubildenden. Sie stellen die Auszubildenden frei oder gewähren Urlaub.

Durch die komplette Finanzierung von Vorbereitungskurs, An- und Abreise, Verpflegung, Unterkunft und Nachbereitung mit dem Programm Erasmus+ entstehen den Auszubildenden keine Kosten.

Die Unterkunft wird von den Auszubildenden positiv bewertet. Sie bietet viele Freizeitmöglichkeiten wie etwa einen Fitnessraum, eine kleine Sporthalle, ein Fußballfeld mit Banden etc. Der Anfahrtsweg zur EUC Syd und zu den Praktikumsbetrieben ist kurz. Zu dänischen Schülerinnen und Schülern kann unter anderem auf einer gemeinsamen Exkursion Kontakte geknüpft werden.

Dank der Finanzierung durch die EU und des großen Engagements unserer Partner in Dänemark und im Landkreis Gifhorn haben unsere Auszubildenden die einmalige Gelegenheit, internationale Erfahrungen zu sammeln. Für die Auszubildenden war es ein tolles Erlebnis, das sie nie vergessen werden.

Zum Abschluss noch ein Zitat eines Teilnehmers: „Ich wäre gern wieder dort.“

Besuch aus Finnland

Vom 23. März bis zum 17. April 2015 sind vier finnische Schülerinnen und Schüler aus Lappeenranta in Gifhorn zu Gast. Als Lehrer begleitet sie Herr Myllärinen. Die Schüler machen ein Praktikum in deutschen Betrieben.

Die zwei Schüler der Kraftfahrzeugsparte sind bei der Firma Otto Wolf in Weyhausen und der Firma Remondis in Gifhorn unter die „Fittiche“ genommen worden. Eine Schülerin ist bei der Firma R. Mayer als Malerin und die zweite macht im „Hotel Deutsches Haus“ ihr Praktikum.

Neben der täglichen Arbeit ist auch für ein kulturelles Rahmenprogramm gesorgt. Dazu gehörte der Besuch des Kulturbahnhofs zu einem Musikkonzert. Auf Wunsch einer Schülerin fuhr die Gruppe nach Bonn zur HobbitCon. Auch Betriebsbesichtigungen bei Volkswagen-Nutzfahrzeuge in Hannover sowie in der LKW Montage bei MAN in Salzgitter standen auf dem Programm.

Zu einem Sightseeing wurde am 11. April 2015 nach Berlin gefahren.

Von unserer Schule sind in den letzten Jahren Auszubildende der Nutzfahrzeugtechnik aber auch aus anderen Bereichen zum Austausch in Lappeenanta gewesen. Die BBS II Gifhorn werden auch in den nächsten Jahren diesen Austausch weiterführen. Das von der Europäischen Union finanzierte „Leonardo“-Programm ist inzwischen zum „Erasmus+“-Programm geworden. Es sieht so aus als ob die Förderung auch weiterhin gewährt wird, so dass für unsere Schüler nur ein geringer finanzieller Eigenanteil erforderlich ist.

In diesem Austauschprogramm sammeln junge Leute wichtige Erfahrungen sowohl über die Arbeitwelt als auch über die Kultur des Gastlandes. Aktuell fahren vier deutsche Schüler ab dem 18. April für drei Wochen nach Finnland. Dies wird nun der 7. Besuch sein, den wir durchführen. Betreuende Lehrer sind Herr Bührke und Herr Kosfeld aus der Fahrzeugtechnik.

Norwegische Schüler und Lehrkräfte von der Rosthaug videregående Skole zu Gast an den BBS II Gifhorn

In der Zeit vom 08. bis zum 20. März 2015 besuchen 23 norwegische Schüler der Rosthaug videregående Skole und vier Lehrkräfte, die sich in der Betreuung teilweise abwechseln, die Berufsbildenden Schulen II des Landkreises Gifhorn. Zusätzlich reist der norwegische Schulleiter, Knut Erik Høvde, mit seinem Teamleiter für Internationale Kontakte, Bjørn Erik Buoen, von Mittwoch, dem 18.03.2015, bis zum Freitag, dem 20.03.2015, an.

Abb. Norwegische Schüler mit dem Lehrer Chris Feßling (links)

Zwölf Schüler erlernen das Maurerhandwerk und erhalten an den BBS II einen Workshop. Dieser wird von einem deutschen Lehrer, Chris Feßling, aus dem Team der Bautechnik durchgeführt und beinhaltet

  • das Mauern einer Kalksandsteinwand mit drei Pfeilern
  • das Mauern mit dekorativen Schichten.
Abb. Norwegische Schüler bei der Arbeit

In dem Bereich der Elektrotechnik sind vier Schüler zu Gast. Sie sind in Praktikumsbetrieben untergebracht. Ihr Schwerpunkt liegt im Erlernen folgender Aufgaben:

  • elektrische Geräte verbinden
  • den Arbeitsablauf in deutschen Unternehmen erfahren und
  • die Organisation eines deutschen Unternehmens kennenlernen.


Weitere fünf Schüler führen von den BBS II Gifhorn gelenkte Praktika in KfZ-Betrieben der Region durch. Bei Ihnen sind  die Schwerpunkte:

  • Autoreparatur und Service
  • Motormanagement
  • den Arbeitsablauf in deutschen Unternehmen erfahren und
  • die Organisation eines deutschen Unternehmens kennenlernen.

Gleiche Herausforderungen gelten für zwei Schüler, die in dem Bereich Landmaschinenmechaniker ihre Praktika in hiesigen Betrieben absolvieren.

Außerdem unternehmen die Schüler mit den betreuenden norwegischen und deutschen Lehrkräften Aktivitäten, wie z. B. den Besuch der Autostadt oder des Fußballspieles VFL Wolfsburg gegen SC Freiburg. Auch ein gemeinsames Abschiedsessen ist am Donnerstag vor der Abreise geplant. Bei einer Dienstbesprechung der norwegischen und deutschen Lehrkräfte am gleichen Tag werden neue Projekte diskutiert und geplant. Das es weiterhin einen Austausch von Schülern und Schülerinnen geben wird, steht bereits im Vorfeld fest.