DESA 4.0

Im Vorgriff hierauf sollen Konzepte für die Nutzung der Simulatoren im Unterricht erarbeitet werden. Im Zuge voranschreitender Europäisierung soll ein multilinguales Unterrichtskonzept für Schweißsimulatoren erarbeitet werden, das sich auf die Sicht internationaler Arbeitswirklichkeiten und die internationale Fachsprache Englisch stützt.

Die von den Berufsbildenden Schulen II des Landkreises Gifhorn geplanten Projekte werden von insgesamt sieben nationalen und internationalen Partnereinrichtungen aus Finnland, Norwegen, Spanien, Österreich und Griechenland sowie Deutschland (BBS II Leer) getragen.

DESA 4.0: Digitale europäische schweißtechnische Ausbildung 4.0

Erasmus+ KA 02 - Projekt - Strategische Partnerschaften
2019 - 2022

Erasmus+ KA 01 - Projekt - Sprachbildung für Lehrkräfte
2019 - 2022

Digitalisiertes Lernen in der beruflichen Bildung
am Beispiel der Schweißtechnik

selbständig - international - multilingual - effizient

Projektidee:

Erarbeitung eines kompetenzorientierten Konzepts nach ECVET Kriterien für den unterrichtlichen Einsatz des Schweißsimulators SOLDAMATIC im multilingualen Unterricht einer Berufsschule.

Kurzbeschreibung:

Schweißsimulatoren stellen eine erhebliche Qualitätssteigerung in der Berufsausbildung im Bereich der Schweißtechnik dar. Sie digitalisieren den Schweißprozess auf dem Prinzip der Augmented Reality, wirken motivierend auf Lernende und können auch von minderjährigen und inklusiv zu beschulende Schülerinnen und Schülern gefahrenfrei genutzt werden (BO, WFBM). Der Schweiß-Simulator „SOLDAMATIC“ und seine Lernplattform können auf verschiedene Nutzersprachen konfiguriert werden. Deshalb unterstützen die Metall-Innung Gifhorn und verschiedene Partnerbetriebe wie die Butting GmbH & Co. KG die Einführung solcher Schweißsimulatoren in den Unterricht an den BBS II Gifhorn.

 

 

Hierfür sind Fördermittel in den beiden Erasmus+ -Bereichen beantragt und bereits bewilligt. Von dieser Förderung werden direkt ca. 75 Schülerinnen und Schüler sowie ca. 20 Lehrkräfte aller Partnereinrichtungen Lern- und Lehrfolge in ca. 30 Einzelveranstaltungen erleben.

In dem geplanten zweijährigen Erasmus+ -Projekten werden zwei Einzelprojekte zusammengeführt. Ein Erasmus+ KA 01 –Projekt sichert die Sprachkompetenz der beteiligten Lehrkräfte für die Kommunikation im Projektverlauf und schafft die fachsprachliche Basis. Das Erasmus+ KA 02 – Projekt gibt den Rahmen für die Erarbeitung von multilingualen Unterrichtskonzepten und deren Umsetzung und Evaluation.

Unterstützer des Projektes:

Landkreis Gifhorn, Metall-Innung Gifhorn, Butting GmbH & Co. KG, Studienseminar Braunschweig, Niedersächsische Landesschulbehörde (Reg. BS), HWK Braunschweig, WeldPlus