Zweijährige Berufsfachschule

Ausbildung und Erwerb des schulischen Teils der Fachhochschulreife in einem

Ob z. B. in der Automobilbranche, bei der Energiegewinnung, beim Produktrecycling oder dem Ersatz fossiler Rohstoffe in weiten Teilen der Industrie:

 

 

Nachwachsende Rohstoffe sind unsere Zukunft:

 

Die BBS 2 Gifhorn bietet als einzige Berufsbildende Schule eine berufliche Perspektive spezialisiert auf den Bereich der nachwachsenden Rohstoffe. Im Rahmen der vielseitigen und praxisnahen zweijährigen Ausbildung an der Berufsfachschule erlangen die Schülerinnen und Schüler den beruflichen Abschluss als technischer Assistent / technische Assistentin für die Verarbeitung nachwachsender Rohstoffe und erwerben den schulischen Teil der Fachhochschulreife. Damit bietet die Ausbildung einerseits die Grundlage für eine Vielzahl beruflicher Tätigkeiten und bereitet andererseits optimal auf ein Studium vor.

 

Der Unterricht:

Der projektorientiert gestaltete Unterricht gliedert sich neben den allgemein bildenden Fächern Mathe, Deutsch, Englisch, Politik, Sport und Religion in die Fachtheorie und die Fachpraxis auf. Hier werden folgende Themen der Metalltechnik, Elektrotechnik und Technologien der Landwirtschaft/Forstwirtschaft behandelt:

 

-       Energie- und Verfahrenstechnik

-       Steuerungs- und Informationstechnik sowie Elektrotechnik

-       Anlagentechnik

-       Fertigungstechnik

 

Der berufsspezifische Unterricht zielt darauf ab …

  • nachwachsende Rohstoffe produzieren, lagern und vertreiben zu können.
  • für die Produktion und Verarbeitung der Rohstoffe notwendige Prozesse steuern und kontrollieren zu können.
  • Maschinen zur Produktion und Verarbeitung der Rohstoffe warten und instand setzen zu können.

 

Zudem vermittelt der Unterricht wichtige Grundlagen für das Absolvieren eines Studiums in Bezug auf Lern- und Arbeitsorganisation.

Angestrebt ist eine Verknüpfung der unterschiedlichen Lernbereiche in fächerübergreifenden Projekten.

 

Aktuelle Projektplanung:

Die Projekte, die im Rahmen der Ausbildung umgesetzt werden, orientieren sich möglichst an den ständig aktualisierten Technologien und Einsatzgebieten im Bereich der nachwachsenden Rohstoffe. Ein weiteres Kernziel der Projekte ist nachhaltiges Wirtschaften, Lernen und Handeln.

 

Coaching

Im ersten Ausbildungsjahr erhalten alle Auszubildenden die Möglichkeit, sich von speziell geschulten Lehrkräften coachen zu lassen, um ihre Ziele selbständig und fokussiert umzusetzen. Das Angebot ist freiwillig.

 

Die Praxis

Der praktische Unterricht erfolgt in den schuleigenen Werkstätten, dem Lehrgarten und dem Kräutergarten. Dabei werden sowohl die Produktion als auch die Verarbeitung und Nutzung nachwachsender Rohstoffe anhand exemplarischer Beispiele aus der stofflichen und der energetischen Nutzung thematisiert. Das Lernen durch praktische Erfahrungen steht im Mittelpunkt.

 

Praktika:

Die Schülerinnen und Schüler absolvieren zwei Betriebspraktika,(vier und drei Wochen), von denen das zweite als Europapraktikum (organisiert und begleitet durch Lehrkräfte) mit Erwerb des Europasses abgeleistet werden kann.

 

Voraussetzungen:

Die Ausbildung setzt einen Realschulabschluss voraus. Empfehlenswert sind technisches Verständnis und ein Interesse an umweltfreundlichen Technologien.

 

Perspektiven:

Mit dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung kann eine Anstellung als Fachkraft erfolgen. Ein halbjähriges Berufspraktikum oder eine Berufsausbildung vervollständigen die Fachhochschulreife, sodass ein Studium, z. B. in der Technologie nachwachsender Rohstoffe, erfolgen kann. Aber auch jedes andere Studium an der Fachhochschule ist möglich. Erleichtert wird dieser Übergang durch unsere vielfältigen Kooperationen mit Betrieben und Hochschulen der Umgebung.

 

Lehrkräfte / Kontakt:

Für Fragen rund um den Bildungsgang wenden Sie sich an:

Berrit von Monkiewitsch, Teamleiterin „NawaRO“

berrit.monkiewitsch(at)bbs2-gifhorn.de

Sollten Sie weitere Fragen haben, dann mailen Sie uns.